Aufgabe 2d Klausur März 2011

Kimmi
Beiträge: 15
Registriert: Di 20. Mai 2014, 20:21
Kontaktdaten:

Aufgabe 2d Klausur März 2011

Beitragvon Kimmi » Mo 11. Feb 2019, 17:52

Sehr geehrter Herr Hillmann,
auf Seite 135 in Ihrem Buch bei Aufgabe 2d steht im letzten Absatz
...Unter der Annahme eines einheitlichen Steuersatzes....., darf der Mengensteuersatz maximal t=20 betragen.

Das verstehe ich nicht, da bei Inkompatibilität gesagt wurde, dass dieser kleiner 10 sein muss, damit der Gewinn nicht negativ wird. Wenn t=tik=tk, dann müsste doch t so gewählt werden, dass beide Gewinne nicht negativ werden, also =10?

Wo ist mein Denkfehler?

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe,

Meike Stach

Benutzeravatar
Axel Hillmann
Administrator
Beiträge: 749
Registriert: Di 4. Feb 2014, 16:21
Kontaktdaten:

Re: Aufgabe 2d Klausur März 2011

Beitragvon Axel Hillmann » Fr 15. Feb 2019, 10:50

Liebe Meike Stach,

Kimmi hat geschrieben:Das verstehe ich nicht, da bei Inkompatibilität gesagt wurde, dass dieser kleiner 10 sein muss, damit der Gewinn nicht negativ wird. Wenn t=tik=tk, dann müsste doch t so gewählt werden, dass beide Gewinne nicht negativ werden, also =10?

Die Monopolistin hat sich wegen des höheren Gewinns für Kompatibilität entschieden - siehe Teilaufgabe a). Für jeden Steuersatz t < 20 bleibt diese Entscheidung unverändert:

Bei t < 10 ist der positive Gewinn für die inkompatible Version kleiner als der positive Gewinn für die kompatible Version.
Bei t > 10 ist der Gewinn für die inkompatible Version negativ und kleiner als der positive Gewinn für die kompatible Version.
Bei t > 20 ist der Gewinn für beide Versionen negativ.

Freundliche Grüße
Axel Hillmann

-----------------------

Repetitorium Axel Hillmann
http://www.axel-hillmann.de
Skript Klausurlösungen Preisbildung 2008 bis 2018


Zurück zu „Preisbildung auf unvollkommenen Märkten und allgemeines Gleichgewicht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste